Völkerkundemuseum der J. & E. von Portheim-Stiftung Heidelberg


 

Start
 
  Ausstellungen
 
  Termine
 
  Publikationen
   
  Forschung
 
  Über uns
 
  Freunde & Förderer
 
  Kontakt
   
  Links

 

DAS MUSEUMRückansicht Museum
Rückansicht des Museum
 

Das Völkerkundemuseum im Palais Weimar geht auf das Jahr 1921 zurück; die erste Ausstellung war 1924 zu besichtigen.
Die Sammlungen des Museums umfassen Kunstwerke und ethnographische Objekte aus den Regionen Asien, Afrika und Ozeanien. In wechselnden Ausstellungen werden anhand ausgewählter Themen Aspekte zu Kunst und Kultur aus verschiedenen Regionen präsentiert. Informationen zu unseren aktuellen Ausstellungen finden Sie unter ausstellungen
In den 1980er Jahren wurde das Haupthaus durch einen modernen Annex erweitert. In den Arkaden am Neckarmünzplatz ist die Bootssammlung des Museums zu sehen.


Die Josefine und Eduard von Portheim-Stiftung
 

Die J. & E. von Portheim-Stiftung wurde 1919 von Prof. Dr. Victor Goldschmidt gegründet. Victor Goldschmidt, aus wohlhabenden jüdischem Elternhaus stammend, war ein international renommierter Wissenschaftler, Forscher, Gelehrter und Sammler, und darüberhinaus außerordentlich großzügiger Mäzen. Bis zum 2. Weltkrieg unterhielt die Stiftung zusätzlich zum Museum eine Reihe von Forschungseinrichtungen.
Das Interesse an Wissenschaft und Kunst sowie seine kenntnisreiche und begeisterte Sammeltätigkeit teilte Victor Goldschmidt mit seiner ebenso kosmopolitischen wie gebildeten Gattin Leontine, geb. von Portheim. Seine umfangreichen Sammlungen bilden den Gründungsbestand des Museums. Das Museum befindet sich nach wie vor in der alleinigen Trägerschaft der Stiftung. Die dunklen Zeiten des Dritten Reiches haben Victor und Leontine nicht überlebt, und auch die Stiftung hat sie nicht unbeschadet überstanden.


DAS PALAIS WEIMARDeckenmalerei im Blauen ZimmerDeckenmalerei im Blauen Zimmer


Das Palais Weimar, Sitz der Stiftung und des Museums, gehört zu den ältesten Stadtresidenzen Heidelbergs. Anfang des 18. Jh. erbaut, blickt es auf eine interessante und wechselvolle Geschichte zurück. Benannt ist es nach seinem vorletzten Besitzer, dem Prinzen Wilhelm von Sachsen - Weimar - Eisenach, von dem es Victor Goldschmidt 1921 zur Unterbringung und Ausstellung der Museumssammlungen erwarb.


Hier finden Sie mehr Informationen zur Familie "von Portheim"